IQ-Würfel von Tchibo

Derzeit bekommt man beim Kaffeeröster und Cross-Seller Tchibo für knapp 10 Euro ein Set mit 2 „IQ Cubes“.

Der silberne IQ-Würfel „Mirror“ ist ein klassischer Mirror Cube, und der goldene IQ-Würfel „Windmill“ ist ein Windmill Mirror Cube.

So einen hatte ich bisher noch nicht, so dass ich mich mit FFP2-Maske dem Abenteuer gestellt habe, einen Tchibo-Laden zu betreten. 🙂

Mit dabei sind Kurzanleitungen in 9 Sprachen, die ziemlich aufwändig gestaltet sind. Die Analogie zum normalen 3×3-Zauberwürfel wird gezeigt, denn beide IQ-Cubes sind „nur“ Formvarianten des normalen Rubik’s Cube. Wer den normalen Zauberwürfel lösen kann (zum Beispiel mit der Zauberwürfel-Anfängerlösung von mir), der wird auch die beiden IQ-Cubes lösen können. Im Wesentlichen muss man ja nur begreifen, was hier Mittelsteine, Kantsteine und Ecksteine sind.

Für Kunden, die den normalen Zauberwürfel nicht lösen können, bietet Tchibo eine Übersicht über die ausführlicheren Anleitungen in verschiedenen Sprachen als Link an. Die deutschsprachigen Pdf-Dateien könnt Ihr aber auch gleich hier öffnen:

Falls Ihr wünscht, kann ich aber auch gerne (jeweils) 1 Lösungs-Video machen, in dem ich zeige, wie man die beiden IQ-Würfel mit der Anfängerlösung von freshcuber.de lösen kann. Bitte schreibt in die Kommentare unter diesem Artikel, falls Ihr Probleme mit den Tchibo-Anleitungen habt und eine Video-Anleitung sehen möchtet.

Den Preis von 9,99 Euro für das Tchibo-Set mit den zwei IQ Cubes finde ich wirklich okay. Zwar bekommt man in China bei Ziicube den klassischen Mirror Cube und den „Moyu 3×3 unequal cube – Mirror FengHuoLun“ schon aktuell für 1,27 bzw. 1,46 Dollar. Mit Versand ist man dann aber auch bei über 9 Dollar. Und Tchibo hat sich wirklich Mühe gemacht, was Verpackung und Anleitungen angeht. Außerdem: „Support your local dealer“, wie es so schön heißt. Wenn die IQ-Würfel aus den Regalen weggehen wie frischer Kaffee, dann wird es vielleicht ab und zu weitere Cubes zu kaufen geben. Ist doch prima, wenn sich dieses schöne Hobby so vielleicht noch etwas weiter verbreitet. Also, auf zu Tchibo. Eigene Sammlung ergänzen und „möchten Sie vielleicht noch ein zweites Set zum Verschenken, oder darf es noch etwas Kaffee sein, der hilft ja auch beim Knobeln“. 😉

Abschließend noch ein Foto, das die zwei IQ-Cubes zwischen ihren nächsten Verwandten in meiner Sammlung zeigt:

Links sieht man den QiYi Mirror Cube mit nachtblauen Stickern, den es auch z.B. bei ZiiCube gibt. In ihn habe ich ein interessantes Muster hineingedreht, das Ihr mit Eurem gelösten Mirror Cube auch erzeugen könnt. Anleitung für das 2-Ringe-Muster mit Gegenfarben gibts hier.

Und auf der rechten Seite sieht man den Urahn des IQ-Würfels „Windmill“, den Fisher Cube Crazy, auch einfach „Windmill Cube“ genannt. Bei ihm gibt es keine identischen Steine, weil sich alle durch die Farben unterscheiden. Die Lösung geht aber im Prinzip genauso wie bei der Windmühle von Tchibo. Falls Ihr es ausprobieren möchtet: Auch den Windmill Cube gibt es (sogar in Stickerless) für 1,27 + Versand bei ZiiCube.

 

Dieser Beitrag wurde unter Zauberwürfel, Zauberwürfel-Lösungen abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu IQ-Würfel von Tchibo

  1. Pingback: Mein grüner Mirror Cube – cubingfreunde.wordpress.com

  2. Uli sagt:

    Nun hab ich den Würfel doch noch hinbekommen. Allerdings stimmen diese feinen Linien nicht überall, weiß aber gar nicht sicher, ob die im Urzustand auf jeder Seite immer alle gleich ausgerichtet waren. Hab ich irgendwie nicht drauf geachtet. Aber beim silbernen Würfel sind sie ja auch alle gleich ausgerichtet.

    • Roland sagt:

      Hi Uli,
      Glückwunsch, dass es noch geklappt hat. Beim (silbernen) Mirror Cube können nur die feinen Linien auf den Centern vom Rest der jeweiligen Seite abweichen, weil ja die anderen Teilen jeweils einen festen Platz haben. Beim Windmill Mirrorcube hingegen gibt es ja identische Teile, die sich nur durch die Richtung der Maserung unterscheiden. Es ist vermutlich Geschmackssache, ob man da supergenau ist, oder ob man den Cube auch als gelöst betrachtet, wenn die Maserung nicht stimmt.
      Für den Mirror Cube gibt es ja auch Exemplare ohne Maserung (meiner z.B, den ich in der Weekly Competition verwende, ist durchgehend knallgrün). Wäre ja unfair, wenn die Teilnehmer mit gestickerten Cubes die Ausrichtung der Center beachten müssten, während z.B. ich keine Maserung auf den Centern haben.
      LG, Roland

      • Uli sagt:

        An sich bin ich bei solchen Sachen schon penibel, aber hier hebe ich mir das trotzdem erst mal für später auf, wenn mir das normale Lösen langweilig wird. Im Moment erscheint mir das noch zu kompliziert, mir das richtig vorstellen zu können, welche Steine ich wie tauschen müßte, damit es stimmt.
        Aber für mich gehört das vielleicht auch deshalb dazu, weil mein „normaler“ Zauberwürfel auf jeder Seite auch noch Würfelaugen hat, so ähnlich wie dieser hier: https://www.amazon.de/Zauberw%C3%BCrfel-Magischer-Langlebig-Lernspielzeug-Erwachsene/dp/B08BLTGYKT/ref=sr_1_149?dchild=1&keywords=Zauberw%C3%BCrfel%2C+Magischer+W%C3%BCrfel%2C+Magic+Cube&qid=1622665238&sr=8-149 (Ein Bild von meinem Würfel konnte ich leider nicht finden. Bei meinem Würfel sind die „Augen“ nur optisch, nicht für Blinde geeignet, und er hat auf jeder Seite auch eine andere Farbe, leider nicht gleich wie beim Original, so daß ich bei Anleitungen auch immer ein wenig aufpassen muß, wenn von der roten oder gelben Seite etc. die Rede ist, weil das dann bei meinem Würfel nicht immer so hinhaut.)
        Deshalb ist es für mich völlig normal, daß ich am Ende eben meistens auch noch Mittelsteine drehen muß. Leider kann ich mir den Algorithmus auch noch nicht merken. Schade, daß der nicht auf dem Spickzettel mit drauf ist. Hab mir aber die Seite, wo er drauf ist, als Lesezeichen abgespeichert, damit ich sie bei Bedarf schnell finde.
        LG, Uli

        • Roland sagt:

          Ahja. Da würde ich mal einen Speedcube empfehlen. Muss gar nicht teuer sein, da liegen aber Welten dazwischen. Hab ja schon ein paar Tipps dazu gegeben:
          https://freshcuber.de/speedcubing/#kaufen
          https://freshcuber.de/meine-mains/

          Diesen blauen Blinden-Würfel hatte ich mal in den Fingern, aber ich halte ihn nicht für empfehlenswert. Wer einen guten Zauberwürfel für Blinde sucht, der nimmt besser den Rubik’s Touch Cube:
          https://freshcuber.de/zauberwuerfel-fuer-blinde/

          Das Wenden der Center gehört nunmal nicht zum Standard-Zauberwürfel. Deshalb hat es ne eigene Seite:
          https://freshcuber.de/loesung-uhrzeigerproblem/
          LG, Roland

          • Uli sagt:

            Einen Speedcube brauche ich nicht unbedingt, bzw. kann ich mir schon mal überlegen, aber das ist ein anderes Thema. Die Probleme mit dem Verkanten hab ich ja mit dem Windmill-Würfel, weil ich mir da schwer tue, nicht zu weit (oder zu wenig weit) zu drehen, weil die Seiten ja nur 2 Spalten haben statt 3. Der Drehmechanismus läuft aber gut, das ist bestimmt ähnlich wie bei einem Speedcube. Mein normaler Würfel läuft hingegen etwas schwer, aber da würde vielleicht auch erst mal ölen helfen. Meine Ambitionen zum Speedcubing sind jetzt nicht soooo hoch, obwohl ich tatsächlich jetzt sogar schon ein paar Mal die Zeit gestoppt habe und (beim normalen Würfel) immerhin unter 4 Minuten liege.

            Mein Würfel ist auch kein Blindenwürfel, er sieht nur so ähnlich aus wie der blaue, allerdings mit 6 verschiedenen Farben und nicht tastbar. Aber genau so einen hab ich nicht gefunden.

            Vorhin habe ich es jetzt auch geschafft, den Windmill so zu lösen, daß die „Striche“ auch stimmen.

          • Roland sagt:

            Hi Uli, gönn Dir nen Speedcube mit Magneten. Mit ca. 10 Euro bist Du dabei und auch für 4-Minuten-Solver fühlt es sich einfach besser an. Du wirst staunen, wieviel mehr Spaß es macht, wenn man gute Hardware in den Fingern hat. Im Nu bist Du bei 60 bis 90 Sekunden, wenn Du einigermaßen regelmäßig etwas übst.
            LG, Roland

            PS: Falls Du Android hast, installier Dir Twisty Timer zum Stoppen. Dann kannst Du Deine Fortschritte als Kurve bestaunen.

  3. Uli sagt:

    Ich habe mir gestern auch die beiden Tchibo-Würfel gekauft. Den silbernen konnte ich dann auch mit etwas Geduld (und dem Spickzettel) lösen, aber der goldene bringt mich zum Verzweifeln. Ich gehe nach der Tchibo-Anleitung vor, aber ich scheitere schon beim 2. Schritt.
    Das „weiße“ Kreuz kriege ich noch hin, aber dann komme ich nicht weiter. Irgendwie verstehe ich die Anleitung dann auch nicht so recht. Würfel drehen ist noch klar, das „sichern“ eines bereits gelösten Kantensteins von unten klappt auch noch, aber dann kapiere ich es nicht. Was heißt denn „2F – so oft bis korrekt“. 2F ist doch eine Drehung um 180° der Vorderfläche. Wenn ich das zweimal mache, dann habe ich wieder die Ausgangsposition. Das bringt doch also nix, das mehrmals zu machen. Oder wo ist da mein Denkfehler? Wenn ich es einmal mache und dann meinen ausgebauten Stein zurückhole, ist leider dadurch kein Mittelstein richtig geworden. Und wenn ich es mehrmals mache, erst recht nicht.
    Dazu kommt noch, daß ich es bei diesem Würfel echt schwer finde, ihn überhaupt zu drehen, da verkantet sich dauernd was und ich kriege die Ebenen irgendwie kaum in die richtige Position, daß man sie überhaupt drehen kann.
    Momentan ist es bei mir so, daß einer dieser Kantensteine der mittleren Reihe zufällig richtig ist, alle anderen müssen gedreht und/oder getauscht werden, keine Ahnung. Irgendwie bin ich schon nicht so recht in der Lage, überhaupt zu sehen, welcher Stein wohin gehört. Obwohl ich eigentlich schon ein ganz gutes räumliches Vorstellungsvermögen habe und sonst in solchen Sachen eigentlich ganz gut bin.
    Ich habe den Würfel erst seit gestern, habe also noch nicht allzuviel Zeit damit verbracht. Vielleicht bin ich ja etwas zu ungeduldig. Aber ich komme heute kein Stück weiter als gestern, und das frustriert mich irgendwie. Kannst Du mir auf die Sprünge helfen, wie ich an der Stelle weiterkomme?

    • Uli sagt:

      Jetzt hab ich nochmal ein wenig rumprobiert und habe es nun doch geschafft. Ich denke, es muß nicht heißen „2F – so oft bis korrekt“, sondern nur „F – so oft bis korrekt“. Mit 3xF hat es dann geklappt… Dann mache ich mich jetzt mal an den nächsten Schritt. Mal sehen, wie weit ich komme.

  4. Felicitas sagt:

    Ich habe diese Würfel ebenfalls. Es sind meine ersten Shapeshiftig Cubes und eine ganz nette Herausforderung. Besonders cool finde ich ja, die Würfel blind, nur durch Ertasten zu lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.