24 Zauberwürfel-Muster, Teil 3

24 Zauberwürfel-Muster: [1 bis 6]  [7 bis 12]  [13 bis 18]  [19 bis 24]

Nach den Mustern 1-6 in Teil 1 und den Mustern 7-12 in Teil 2 geht es nun weiter mit der zweiten Hälfte dieser bezauberwürfelnden Musterkollektion:



Zauberwürfel-Muster 13: 2 gedrehte Balken (oder 4)

Wie man sieht, dreht dieser Zug zwei diagonal gegenüber liegende Dreierbalken an ihrem Platz. Ausgeführt wird dieses Muster so:

R U R2   D‘ F D2   F‘ D R2   U‘ R D2 R2

Diesmal gibt es keine keine verwirrenden Drehungen der Mittelebenen, daher lass ich die Drehbilder mal weg. Wer noch unsicher ist, schaut bitte in die Notation.

Heraus bekommt man das Muster natürlich durch nochmaliges Anwenden der Zugfolge.

Doch zuvor kann man noch etwas anderes ausprobieren: Es liegt wohl nahe, dieses Muster auch ein zweites Mal anzuwenden, um auch die beiden verbliebenen Balken zu wenden. Also den Würfel entweder mit x2 oder y2 oder z in die entsprechende Ausgangsposition gebracht, und den gleichen Zug noch einmal ausgeführt. Heraus kommt dies hier:

Dies ist auf den ersten Blick nur noch schwer als „Muster“ zu erkennen und wirkt doch etwas überladen. „Sieht aus wie ein gestreiftes Handtuch“ meinte meine damalige Freundin. 🙂 Auf den zwei Stirnseiten ein Kreuz auf der jeweiligen Gegenfarbe, und dazwischen irgendwelche senkrechten Streifen. Diese folgen jedoch erkennbaren Regeln: Immer 4 Streifen ‚über Eck‘ gehören farblich zusammen: Gelb-grün-gelb-grün. Oder Blau-weiß-blau-weiß, etc.

Naja, sucht’s Euch aus, ob Euch die 4-Balken-Variante gefällt oder nicht. Ihr wisst ja, wie Ihr sie wieder wegbekommt.

Und hier das Video zu Muster 13.

Zauberwürfel-Muster 14: 2 kleine Würfel im Würfel

Als vierzehntes Muster zeige zwei kleine Würfel im Würfel. Zwei diametral gegenüberliegende Ecken werden gedreht:

Das Muster lässt sich recht einfach herstellen:

L U2 L‘   F D2 F‘   L U2 L‘   F D2 F‘

Wie man sieht, besteht der Zug aus zwei identischen Hälften, was das Auswendiglernen erheblich vereinfacht. Man könnte auch einfach schreiben: (L U2 L‘   F D2 F‘) 2mal.

Wie man sieht, wird die Ecke vorne-rechts-oben im Uhrzeigersinn gedreht und die Ecke hinten-links-unten entgegen dem Uhrzeigersinn. Um den Zug zurückzunehmen, kann man die komplette Zugfolge demnach noch 2mal ausführen. Oder man hält den Würfel genau anderesherum, so dass die Ecke, die noch eine Drehung im Uhrzeigersinn benötigt, vorne-rechts-oben zu liegen kommt. So braucht man den Zug nur einmal auszuführen.

Man kann das Muster übrigens auch ganz leicht mit den Mitteln der Anfängermethode herstellen (und entfernen), mit dem berühmten „runter, raus, rauf, rein“, etc:

L2 + „erste Ecke wenden“ + U‘ + „zweite Ecke andersrum wenden“ + U + L2
oder ausführlich:

L2 (D‘ R‘ D R) (D‘ R‘ D R) U‘ (R‘ D‘ R D) (R‘ D‘ R D) U L2

Übrigens ist das eine schöne Anwendung von Konjugation und Kommutatoren. L2 wird als „Setup Move“ eingesetzt und am Ende wieder zurückgenommen. Demnach Algorithmen in der Anordnung A, B, A‘, also Konjugation.
Und was in der Mitte in der Anfängermethode geschieht (oben Algo B genannt), folgt selbst dem Aufbau von Kommutatoren: Ecke im Uhrzeigersinn wenden, U‘, Eckenzug rückwärts, U. Man könnte auch sagen C, D, C‘, D‘.

Besitzer eines (nicht zu fest eingestellten) Speedcubes können den Zug noch einfacher zurücknehmen, allerdings mit höchst illegalen und disqualifizierenden Mitteln: Bei etlichen Speedcubes lässt sich leider eine einzelne Ecke ohne großen Kraftaufwand an ihrem Platz drehen. Corner Twist nennt man das. Wenn das versehentlich mit einer Ecke geschieht, ist das Ergebnis ein unlösbarer Cube, denn 1 Ecke alleine kann beim korrekten Zauberwürfel niemals gedreht sein.

Video 14 zeigt außer dem Musterdreh auch den unmöglichen Speedcube-Pfusch am Beispiel des Dayan Zhanchi. Andere Speedcubes „können“ das aber leider auch.

Zauberwürfel-Muster 15: 2 Propeller

Muster 15 zeigt eine Variante des gestrigen Musters. Es heißt „2 Propeller“. Genaugenommen ist es nur eine Kombination aus dem vorigen Muster 14 und dem Muster 2. Weil ich es ganz hübsch finde, hat es trotzdem einen eigenen Platz in dieser Sammlung bekommen:

Ausgeführt wird es so: Zunächst das Würfel-im-Würfel-Muster von gestern, und dann angehängt 4 Züge, die die Mittelsteine vertauschen:

L U2 L’   F D2 F’   L U2 L’   F D2 F’     E‘ M E M‘

Auch hier gilt: Der eine Propeller dreht sich im Uhrzeigersinn, der andere entgegen. Um das Muster wieder zu entfernen, kann man dies ausnutzen: Statt also den Zug rückwärts anzuwenden oder weitere zwei Mal ausführen zu müssen, kann man auch den Würfel umdrehen. Dann ist der hintere Propeller vorne rechts oben, also an dem Platz, wo er mit erneuter Ausführung der Zugfolge eine Drehung nach rechts macht und damit vor dem Hintergrund verschwindet. Voilà, der Würfel ist gelöst!

Und hier noch das Video zu Muster 15.

Zauberwürfel-Muster 16: 3 Bausteine

Das Muster 16 nannte sich „3 small bricks“, aber besonders klein sind die getauschten Ziegelsteine eigentlich nicht. Egal, hier ist es:

Die Zugfolge für dieses Muster lautet:

F‘ R U2 L‘ U‘ L U2 R‘ U F

Ein wenig erinnert es schon an einen Riesen-Propeller. Und auch an den kleinen Würfel im Würfel.

Aber, oh wundersame Welt der Parity: Dieses Muster hat keine gegenläufige Entsprechung auf der Rückseite. Dort sieht man nur die farblich unterschiedlichen Enden der rotiert eingesetzten „Bausteine“.

Um es wieder zu entfernen, nützt uns diesmal somit auch kein Trick mit Umdrehen des Würfels. Also entweder Umdrehen des Zuges (F‘ U‘ R U2 L‘ U L U2 R‘ F). Oder den Muster-Zug noch zweimal vorwärts ausführen. Entweder zweimal vorwärts, oder einmal rückwärts. Sucht es Euch aus.

Wer den Würfel dennoch diametral umdreht und den Zug ein weiteres Mal anwendet, bekommt um die beiden „zentralen Ecken“ ein ziemlich komplexes Muster. Dann noch einmal angewandt, entspricht es wieder der Parity-Situation, wo das Muster einmal im Uhrzeigersinn entsteht und auf der Rückseite gegenläufig. Auch ein interessantes Muster. Ich würde es „6 mal Y“ nennen, oder „2 kleine Würfel im großen Würfel, der von einer Endlosschlange zickzackförmig umwickelt ist“. Einfach mal ausprobieren. Und den Würfel dann an den „zentralen Ecken“ spitz zwischen die Finger nehmen und wie einen Globus kreisen lassen. Dabei der Schlangenlinie mit den Augen folgen. Sieht toll aus. Passt nur auf, dass Ihr Euch nicht versehentlich selbst hypnotisiert… 😉

3 Staubeine 3 Bausteine gibt es als Video hier.

Zauberwürfel-Muster 17: 2 Ringe (oder 1 Ring und 3 Punkte)

Das letzte Drittel dieser Mustersammlung beginnt mit zwei verwandten Mustern. Muster 17 enthält zunächst die 2 Ringe:

Um diese zwei Ringe um die diametral entgegengesetzten Ecken zu bilden, kann man diese Zugfolge verwenden. Weil hier wieder diese verwirrenden Drehungen mittlerer Ebenen dabei sind, gibts ausnahmweise auch nochmal die Drehbilder:

M F2 M‘   E‘ F‘ E2   B R‘ E   S L S‘  U2


 

Beginnt man in der Grundhaltung (gelb oben, rot vorne), dann endet dieser Zug wie abgebildet. Bezogen auf die Centersteine gilt: Gelb ist noch immer oben, aber rot ist hinten. Hängt man eine Y2-Drehung an, haben die Center wieder die ursprüngliche Ausrichtung. Und man sieht: Die „zentralen Ecken“ sind vorne-rechts-unten und hinten-links-oben.

Wie man ebenfalls erkennt, wurde die Ecke vorne-rechts-unten (die „italienische Ecke“ grün-weiß-rot) gegen den Uhrzeigersinn gedreht (und ihr Gegenüber im Uhrzeigersinn). Um den Zug also wieder rückgängig zu machen, muss man also nur die andere zentrale Ecke nach vorne-rechts-unten tun und den Zug erneut ausführen.

Wenn der Würfel wieder gelöst, also in Grundstellung ist, kann man auch eine Variante des Ring-Musters erzeugen, bei der es nur 1 Ring gibt. Auf der Rückseite sind dann lediglich einige Center getauscht. Ohne das geht es natürlich nicht, wegen des starren Achsenkreuzes eines Zauberwürfels. Hier also Variante 2 des Ringmusters:

Die Zugfolge ist nur geringfügig kürzer:

E M‘ D‘   L S L2   S L U   S‘ E2

Um dieses Muster wieder zu entfernen, einfach das Achsenkreuz (die Centersteine) in der Grundstellung halten und den Zug noch zweimal ausführen. Oder – die schnellere Variante – den Würfel wie nach dem letzten Zug halten (also wie abgebildet mit gelb vorne) und den Zug dann rückwärts laufen lassen: E2 S U‘ L‘ S‘ und so weiter.

Hier Muster 17 in beiden Varianten als Video.

Zauberwürfel-Muster 18: 2 Würfel im Würfel

Ein schlichtes, aber schönes Muster gibt es hier: Der 2×2-Würfel im 3×3-Würfel. Und von der Rückseite gleich noch so ein Würfel im Würfel. Und das, obwohl es ja geometrisch eigentlich gar nicht geht, zwei 2er-Würfel in einem 3er-Würfel unterzubringen, weil ja beide den mittleren Platz im 3er-Würfel für eine ihrer Ecken beanspruchen würden. 😉 Mit allergrößter Wahrscheinlichkeit haben die beiden Würfel im Würfel also in Wirklichkeit gar keinen innenliegenden Eckstein. 🙂 Hübsch sieht’s aber trotzdem aus:

Erstellen lässt sich dieses hübsche Muster mit folgenden Zügen:

U2 F‘ U‘   R U S‘   U‘ M‘ U‘   L U‘ F   R U2

Wer meinen Blog schon länger verfolgt, kann sich vielleicht daran erinnern, dass ich das Würfel-im-Würfel-Muster schon einmal vorgestellt hatte, und zwar mit der Zugfolge (B L’ D2 L)  (D F’ D2 F)  (D’ B’ F’ R)  (U2 R’ U’ B)  (U2 B’ U F). Sucht Euch aus, welche Euch besser gefällt. Die Zugfolge von März benötigt 20 Einzeldrehungen statt der hier gezeigten Drehfolge aus 14 Zügen. Sie ist zwar länger, aber sie hat den Vorteil, dass der 2er-Würfel „am Platz“ vorne-rechts-oben entsteht (und natürlich diametral entgegengesetzt der zweite Würfel), während bei der hier gezeigten kürzeren Zugfolge der Zug in einer anderen Lage endet als er anfängt.

Es gibt auch eine intuitivere Variante, die ich im Video über Setup Moves gezeigt habe.

Wenn man den Zug noch um 4 Drehungen erweitert (um die Centersteine zu tauschen wie bei Muster 2), dann entstehen aus den „2 Würfeln im Würfel“ auch ganz hübsche „6 Treppen“:

Hier die vollständige Zugfolge für die 6 Treppen:

U2 F‘ U‘   R U S‘   U‘ M‘ U‘   L U‘ F   R U2 + E‘ M E M‘

Die ersten 14 Züge sind die gleichen wie oben und erzeugen das 2-Würfel-Muster. Die abschließenden 4 Drehungen E‘ M E M‘ tauschen die Centersteine entsprechend. Natürlich kann man an der Grenze zwischen diesen beiden Zugteilen statt U2 E‘ auch U u drehen, wenn man auf die Würfel als Zwischenschritt verzichten kann.

Wieder heraus bekommt man die jeweiligen Muster jeweils durch Rückwärts-Anwenden des entsprechenden Zuges, wenn der Würfel die passende Lage eingenommen habt. Oder Ihr überlegt Euch die „zentralen Ecken“ und ihre Drehrichtungen und haltet den Würfel dann so, dass einmalige Vorwärts-Anwendung des Zuges zum gelösten Würfel führt. Oder ihr betrachtet ihn als gemischt und löst ihn einfach nach Eurer Lösungsmethode. Geht vielleicht sogar schneller… 🙂

Und hier das Video zu beiden Varianten von Muster 18.

Damit sind 3/4 der Zauberwürfel-Muster gezeigt. In Teil 4 kommt (demnächst) das Finale mit den letzten 6 Mustern.

 

Dieser Beitrag wurde unter Zauberwürfel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 24 Zauberwürfel-Muster, Teil 3

  1. Pingback: Zauberwürfel-Grundlagen: Konjugation und Kommutatoren » Rolands Zauberwürfel-Blog - freshcuber.deRolands Zauberwürfel-Blog – freshcuber.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.