Promis und der Zauberwürfel

In meiner Serie zu Wissenswertem über den Zauberwürfel soll es diesmal um Prominente gehen. Zugegeben: Promis sind nicht so sehr mein Spezialgebiet. 80% der Berühmtheiten, die in Cube-Mosaiken gezeigt werden, kenn ich gar nicht. Aber dort, wo der Zauberwürfel in Kinofilmen und im richtigen Leben eine prominente Stellung einnimmt, schau ich natürlich gerne aufmerksam hin.

Will Smith und Chris Gardner

Beispielsweise im Spielfilm The Pursuit of Happyness (Das Streben nach Glück), in dem Will Smith 2006 die Hauptrolle spielte (zusammen mit seinem Sohn Jaden Smith). Es geht um einen alleinerziehenden Vater, der mit seinem kleinen Sohn sogar in die Obdachlosigkeit abrutscht, sich aber wieder hochkämpft und es schließlich zum Millionär bringt. Verfilmt wurde die Autobiographie von Chris Gardner. Die Szene, die dafür sorgt, dass er die entscheidende Chance der Praktikumsstelle bekommt, sieht so aus:

Ob der echte Chris Gardner tatsächlich den Zauberwürfel lösen kann (bzw. konnte), habe ich nicht herausgefunden. Seine Autobiographie habe ich auch nicht gelesen. Vielleicht ist es auch nur eine Anspielung auf den Anfang der 1980er (auch der Taxifahrer hat einen Cube am Lenkrad) und eine Metapher dafür, dass Chris Gardners großes analytisches Talent erkannt wurde. Ohne eine Anleitung gelernt zu haben ist es jedenfalls schon reichlich ungewöhnlich, den Zauberwürfel während einer einzigen Taxifahrt selbst zu enträtseln.

Interessant ist, wie sich Will Smith auf diese Rolle vorbereitet hat. In dem Buch „Cracking the Cube“ von Ian Scheffler wird erzählt, wie Will Smith das Lösen des Zauberwürfels gelernt hat. Der Autor Ian Scheffler hatte Toby Mao persönlich kennengelernt in einer Art Schüler-Sommercamp. Dessen Bruder Tyson Mao ist einer der beiden Gründer der WCA. Toby und Tyson Mao waren während der Dreharbeiten für den Film „Das Streben nach Glück“ für etwa eine Woche am Filmset, um Will Smith das Cuben beizubringen. 2006 konnte er den Zauberwürfel also lösen.

Auf Youtube findet man auch spätere Auftritte von Will Smith, wo er den Rubik’s Cube „löst“ (z.B. von 2017 oder 2011 – zauberwürfelt er da mit dem echten Chris Gardner?). Damit es cool aussieht und er in einer Minute fertig wird, ist der Würfel allerdings so vorbereitet, dass die unteren beiden Ebenen fast fertig sind. Dann löst er die dritte Ebene und sagt „I need harder games.“ Vielleicht sollte er es mal mit einem komplett vermischten Cube versuchen. Oder gebt ihm doch mal einen 4x4x4 Ghost Cube. 😉

Justin Bieber

Auch Justin Bieber kann den Zauberwürfel lösen. Ich hab erst einmal gegoogelt, wer das ist. Wenn ich es richtig verstanden habe, singt er in Musikvideos. Sitztanzen kann er auch:

Am unterhaltsamsten daran finde ich, dass die beiden für die Tanzszenen die Oberteile getauscht haben. So wechselt das Poloshirt und der Kapuzenpulli immer hin und her. 🙂

Edward Snowden

Edward Snowden, einer der berühmtesten Whistleblower, kann den Cube auch lösen. Hier erklärt er währenddessen, dass die Speedcuber alle Stellungen auswendig lernen. 43 Trillionen? Ich glaube, da hat er etwas missverstanden. Aber sehenswert ist das Video trotzdem:

Die Geschichte von Edward Snowden ist aber noch enger verknüpft mit dem Cube als nur in der Tatsache, dass er den Zauberwürfel wohl gerne mag. Er hat ihn auch genutzt, um die Mini-Speicherkarten aus dem Geheimdienstgebäude herauszuschmuggeln. Vermutlich unter den Centercaps, wenn auch dieser Heise-Artikel behauptet, sie hätten „unter die Aufkleber“ des Cubes gepasst.

Wer sich den Film „Snowden“ anschaut, sieht darin öfters diverse Zauberwürfel, auch mal einen Big Cube. Ob er sich wirklich dafür interessiert hat, oder ob es nur Spielfilm-Kolorit ist, weiß ich nicht. Sehenswert ist jedenfalls eine der Schlüsselszenen, wie er den Rubik’s Cube mit der Speicherkarte aus dem Geheimdienstgebäude an der Sicherheitskontrolle vorbei schmuggelt:

Auch beim ersten Treffen mit den Enthüllungsjournalisten in Hongkong diente der Zauberwürfel als Erkennungsmerkmal. Den Ed und den Roland erkennt man gut daran, dass sie meist einen Cube in der Hand haben. 😉

So, das soll es erst einmal gewesen sein zum Thema Promis mit Zauberwürfel. Falls Ihr der Meinung seid, ich hätte noch jemand vergessen (außer Feliks Zemdegs und Max Park, die dank Netflix inzwischen auch Berühmtheiten außerhalb der Speedcubing-Community sind), dann lasst es mich wissen. Beispielsweise im Kommentarbereich unter diesem Artikel.

 

Dieser Beitrag wurde unter Zauberwürfel abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.