Der Smartcube Gan 356 i2 und die Gan Cubestation App

In meiner legendären und viel gepriesenen Serie über Bluetooth-Smartcubes kommen wir nun nach Giiker und Rubik’s zu Gan. Wie immer zeige ich zunächst, wie sich der Cube in der Original-App des Herstellers verhält, bevor es dann später zu anderen Anwendungsmöglichkeiten geht (Cubeast, Gan Robot).

Im Gegensatz zu den Hersteller-Apps von Rubik’s und Giiker, die doch zumindest teilweise recht kindlich-bunt und verspielt daherkommen (mit Muster-Spielchen, etc.), richtet sich Gan Cubestation doch deutlich stärker an Speedcuber. Sie ist meiner Meinung nach allerdings etwas überfrachtet und versucht, mit einem sportlich-coolen Look daher zu kommen. Allerdings leidet darunter teilweise die Bedienbarkeit etwas. Gerne könnt Ihr mir in die Kommentare schreiben, ob Ihr das auch so seht, oder ob das eher die Überforderung eines alten Mannes ist, der am liebsten noch am PC Disketten wechseln möchte. 😉

Die Cubestation App von Gan findet Ihr an folgenden Geheimplätzen des weltweiten Internetzes:

Auf der offiziellen Cube Station Website kann man übrigens sehen, dass die App zumindest früher auch im Hochformat lief. Jetzt schaltet zumindest die Android-Version automatisch ins Querformat um. Aber vielleicht gibt es auch dafür irgendwo einen versteckten Button, der das umschaltet. Im Gegensatz zur Rubik’s App (die ja ständig hin und her schaltet) bleibt die Gan Cubestation App allerdings konsequent im Querformat, so dass es mich auch nicht wirklich stört.

Falls Ihr Euch einen Gan Smartcube kaufen möchtet: Derzeit gibt es zwei Modelle in China bei Ziicube echt günstig. Zum einen den Gan 356 i2, den ich habe und im Video zeige. Bis auf die Akkulaufzeit von offiziell 5 Stunden (aber praktisch eher 2-3 Stunden?) habe ich an dem nichts zu meckern. Sie ist deutlich kürzer als bei den Smartcubes von Giiker und Rubik’s. Vielleicht liegt es am Lagesensor, den die anderen Cubes ja nicht haben? Jedenfalls gibt es auch den Gan 356 i Carry, der statt Akku auf Batteriebetrieb setzt. 280 Stunden soll die Knopfzelle halten. Lagesensor hat er allerdings nicht. Dann wird die Batterie wohl auch einige Wochen halten. Ich bin gespannt…

Nach meinen persönlichen Erfahrungen mit Giiker Supercube, Rubik’s Connected und dem Gan i2 kann ich den Gan jedenfalls am meisten empfehlen. Der Giiker hat öfters Sync-Probleme; diese sind bei mir bei den anderen Cubes noch nicht aufgetreten. Der Rubik’s Connected ist auch ganz ordentlich und macht Spaß, aber nur beim Gan vergisst man quasi, dass man einen Smartcube in der Hand hat und nicht nur einen normalen Speedcube.

Und los geht’s mit meinem ersten Video über den Gan Smartcube:

Der erste Screenshot in diesem Artikel (den ich hier nochmal zeige) verdeutlicht die auch im Video kritisierte Simulation schlechter Beleuchtung des Cubes. Die Oberseite ist nicht wirklich weiß, und Ihr könnt ja mal überlegen, ob sie gelb-weiß-gelb ist, oder weiß-gelb-weiß. Gan weiß davon seit Ende Mai 2021. Mal sehen, ob und wann sie es ändern.

Den Screenshot aus dem Video (Minute 21:40) seht Ihr rechts. Aber für die Auswertung der einzelnen CFOP-Schritte habe ich Euch doch lieber oben den noch schöneren 19.87 Sekunden Solve gezeigt. Weil sich der Gan i2 so gut wie ein „echter“ Speedcube dreht, schaffe ich auf ihm auch ähnlich häufig (bzw. selten) ab und zu auch mal ne Sub20.

Wie immer steht Euch der folgende Kommentarbereich zu Meinungen, Kritik, Fragen und sonstwas offen. Nutzt ihn noch reichlicher als sonst. 🙂

 

Dieser Beitrag wurde unter Bluetooth-Cubing, Zauberwürfel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Der Smartcube Gan 356 i2 und die Gan Cubestation App

  1. LP sagt:

    Hallo Roland, vielen Dank für die schnelle Antwort,

    das Warten auf die offizielle Playstore App fällt schwer aber hilft ja nichts, ich denke mal das ist die klassische schnell schnell Freitags-Software-Delivery, und Montag machen sie das anständig,

    Und danke für deinen Fluency Test, das werd ich auch mal probieren oder beobachten welche Werte da dann erscheinen wenn man fliessend dreht.

    Der grosse Smart Cube Test ist eine tolle Sache!!!

  2. Pingback: Welcher Bluetooth-Cube ist der Beste? – cubingfreunde.wordpress.com

  3. Hallo Roland,
    heute wurde mein GAN 356 Smart Cube geliefert (ich sag lieber nicht, wo ich ihn bestellt habe und was er gekostet hat; hätte ich mal Deinen Beitrag und Dein Blog früher gefunden!). Ich hatte einen „i2“ bestellt und habe offenbar (laut Verpackung) einen „i1“ bekommen. Habe den Verkäufer dazu schon angemailt. Mal sehen.
    Aber: kannst Du sagen, was die Unterschiede zwischen einem 356i (oder i1 oder i-1) und einem 356i2 (oder i V2) sind?
    Lieben Dank & viele Grüße
    Stefan.

    • Roland sagt:

      Hi Stefan, woraus schließt Du denn, dass es ein i1 ist und kein i2?

      Leider „tarnt“ Gan das ziemlich. Auf dem Karton steht nur „GAN356 i“, auch auf der Rückseite sagen die beiden größten Aufkleber „Model: GAN 3×3“ und im chinesischen Text „GAN356i-1“. Aber meiner hat noch einen kleinen Barcode-Aufkleber, und dort steht „GAN356 i2“. Auch in beiden Apps (Cubestation und Cubeast) wird das Modell i2 angezeigt, wenn ich mich gerade recht erinnere. Vielleicht hast Du also doch einen i2; ich hatte anfangs die gleiche Befürchtung, ein altes Modell erhalten zu haben.

      Da ich nie einen i1 hatte, kann ich zu den Unterschieden wenig sagen. Akkulaufzeit soll wohl noch schlechter sein als beim i2. Mein i2 zickt allerdings inzwischen rum; hat Desyncs in 30-50% der Fälle. Ich verwende nur noch den i Carry und den neuen MoYu Ai. Schade, denn der i2 hat ja wie der MoYu ein Gyroskop. Hoffentlich hält Deiner länger.

  4. LP sagt:

    Hallo Roland,
    vielen Dank für die Mühe, und die lustigen Sprüche, „… scheint ganz China mit mir zu cuben …“ 🙂

    Ich teile deinen Eindruck mit der Unübersichtlichkeit und hab es etwas auf die fernöstliche Mentalität geschoben, wo ja alles etwas anders und bunter ist als in good old Europe. Ich hatte immer wieder Probleme mit dem Verbinden des Würfels und es war gut zu sehen welche Reihenfolge man verwendet um das Ganze zum Laufen zu bringen, also Bluetooth, App, Würfel, da könnte man ja die verschiedensten Variationen (3!) benutzen. Das Downloading bei einer neuen Version dauert bei mir auch teilweise 2-3 Minuten, recht ungewöhnlich für die paar MB.

    Ein wirkliches Ranking bekommst du erst, wenn du die 20 Solves hast, du bist also nicht zu schlecht! Welcher Durchschnitt genommen wird, das hab ich auch noch nicht herausgefunden, das werd ich mal versuchen herauszufinden,

    Was mir durch dein Video geholfen hat war, dass man beim Reset auch den Würfel auf grün-weiss in der App drehen kann, das hatte
    ich nicht gewusst und entprechend Probleme beim Scrambeln gehabt.

    Ansonsten benutze ich die Menüs recht selektiv, um dem Wirrwarr zu entgehen, mich interessiert eigentlich nur
    die CFOP Aufteilung um zu schauen wo ich Nachholbedarf hab.

    Was ich noch nicht geschafft hab, den User komplett zu verifizieren, wenn ich zum Beispiel auf diesen F2L Pfeil gehe, der in der Statistiktabelle nach dem Solve angezeigt wird, möchte er irgendeine Verifizierung haben, das hab ich noch nicht verstanden, bin aber auch schon älteres Semester 🙂

    Eine Frage: welcher Menüpunkt wäre nötig um nur F2L zu trainieren? Weil das wäre mein Punkt den ich verbessern muss.

    Viele Grüße von Lutz

    • Roland sagt:

      Hi Lutz, vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Wenn Du in Cubestation auf Practice und dann Timer gehst, hast Du oben drei Auswahlboxen. Rechts kannst Du ne Gruppe festlegen, beipielsweise „nur F2L“. Links legst Du fest, womit der Scramble startet (statt „Fully Scrambled“ wählst Du „Cross Solved“). Und daneben gibst Du das Ziel des Solves vor: Statt „PLL (and the cube) Solved“ stellst Du dort „F2L Solved“ ein. Wenn nicht der Akku von meinem i2 schon wieder down wäre, könnte ich jetzt auch ausprobieren, ob das wirklich gut klappt…
      LG, Roland

      • LP sagt:

        Hallo Roland,

        weißt du zufällig was dieser „Fluency Index“ genau bedeutet und wie die App diesen berechnet ? Diese Statistik erscheint immer bei den Solves und ich glaube alle anderen Bezeichnungen hab ich inzwischen verstanden, außer eben dieser „Fluency Index“.

        Heute kam anscheinend eine neue Version der App heraus,
        die man jedoch über einen Browser als apk File herunterladen muss um dann den apk File (Android) zu installieren. Jedoch bricht anschließend die Installation ab ohne ersichtliche Fehlermeldung sondern es gibt nur den Hinweis, dass abgebrochen wurde. Könntest du das Update evtl mal auf deinem Handy probieren und mir deine Erfahrung mit dem Update mitteilen?

        Viele Grüße von Lutz

        • Roland sagt:

          Hi Lutz,
          ich hab heute in einer der Apps einen T-Perm mit Timer gemacht. Der läuft bei mir ohne Pausen, demnach gab es 100% Fluency. Offenbar werden da Pausen und/oder Unterschiede in der Geschwindigkeit gewertet, aber nach welcher Formel, weiß ich nicht.

          Im Cubingfreunde-Blog habe ich mich heute umfangreich mit meinen 5 Smartcubes auseinandergesetzt:
          https://cubingfreunde.wordpress.com/2021/09/10/smartcube-vergleichstabelle/
          Und dabei ist mir das mit dem manuellen Update für Gan Cubestation auch aufgefallen. Da die Cubestation App eigentlich über den Android Play Store installiert ist, habe ich den Download bzw. die Installation der Apk nicht ausgeführt, sondern warte, bis die Version im Play Store auch aktualisiert ist. War ein bisschen blöd, dass man ohne Installation der Apk nur „Exit“ auswählen konnte und nicht Weiternutzen ohne Update. So musste ich mir die Infos für die Tabelle bei Gan Cubestation aus dem Gedächtnis zusammenkramen.
          LG, Roland

          • Eisenbahner sagt:

            Bisschen blöd ist noch sehr wohlwollend ausgedrückt: Ich habe dienstlich nur einen Smartphone, welches ich auch privat nutzen darf (zu Hause und in Pausen), worauf ein verwaltetes Android Enterprise mit vielen Einschränkungen meines Arbeitgebers läuft. U.a. kann ich im privaten Bereich nur Apps aus dem Playstore installieren und nicht von fremden Quellen. Dadurch ist mein GAN Smartcube nun ganz und gar nicht mehr smart. 🙁
            Auch dass die App überhaupt nicht offline läuft, wenn ich im tiefen Westerwald oder im Rhein-Sieg Kreis unterwegs bin, wo schlichtweg kein mobiler Datenempfang gegeben ist, ärgert mich sehr! Und wenn mal Empfang da ist, lief bisher das Zwangsupdate so langsam, dass meine Pause wieder vorbei ist, bevor die App bereit ist, meine Solves zu erfassen 🙁

          • Roland sagt:

            Das „bisschen blöd“ bezog sich ja nur auf die Probleme beim Schreiben des Artikels. Insgesamt ist das natürlich eine echte Zumutung. Daher habe ich denen vorhin dies hier geschrieben:
            https://www.speedsolving.com/threads/%E3%80%90official%E3%80%91thread-from-gan-cubestation-v3-0-347-update.78113/page-3#post-1455786
            Mal schauen, was als Reaktion(en) kommt.

            Wenn Du offline smartcuben möchtest, ist Cubeast leider auch keine Alternative. Aber vielleicht, wenn wenigstens ein bisschen Netz da ist?

            LG, Roland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.