Force Cubes

Gestern abend hatte ich etwas unverplante Zeit, und da habe ich mir 6 Cubes aus meiner großen Kiste (von Cubikon) genommen und daraus sogenannte “Force Cubes” gebastelt.

Für alle, die sich jetzt fragen “Wat is datten schon wieder un wozu soll dat überhaupt gut sein?”, hier eine kurze Erklärung:

Das Foto zeigt, dass es sich um einfarbige Zauberwürfel handelt. Zunächst einmal erscheint das etwas sinnlos und es erinnert an einen witzig gemeinten, komplett rosafarbenen Cube für Blondinen, den es mal zu kaufen gab. Beim Force Cube geht es aber um etwas mehr, und dafür müssen wir den Kalender ein paar Seiten zurückblättern.

Vor Juli 2015 waren Stickerless Cubes auf Competitions nicht zugelassen; zumindest nicht die üblichen Bauformen, bei denen die internen Teile eines Cubies mehrfarbig sind. Man könnte sich dadurch ja einen Vorteil verschaffen, weil man die zweite Farbe eines Steins erkennen kann, auch wenn seine Außenseite aus der jeweiligen Blickposition gar nicht erkennbar ist.

Nun meinten aber einige Cuber, die farbigen Kunststoffe der stickerless Cubes hätten bessere Dreh- bzw. Gleiteigenschaften als die schwarzen bzw. weißen Kunststoffe der Cubes mit Stickern, die auf Wettbewerben zugelassen sind. Keine Ahnung, ob da was dran war. Auch fanden einige, es sähe einfach cooler aus, wenn die Materialfarbe des Cubes nicht immer nur weiß oder schwarz sei. Und so begannen sie, aus 6 stickerless Cubes mit mehrfarbigen Innenteilen jeweils einfarbige Cubes zu bauen. Wenn man diese dann mit Stickern versieht, hat man für Wettbewerbe zugelassene bunte Cubes.

Der Name “Force Cubes” entstand für diese Umbauten aufgrund des englischen Ausdrucks “to force them to be competition legal”, also die Zulassung für Wettbewerbe zu erzwingen.

Seit Juli 2015 entfällt dieser Grund natürlich. Dennoch heißen sie noch immer Force Cubes. Und weil es schick aussieht, eine nette Bastelarbeit ist und gleichzeitig eine Lektion in WCA-Geschichte 😉 habe ich mir nun auch ein Set Force Cubes gebaut:

Force Cubes selber bauen

Zunächst habe ich einen Cube geöffnet, um zu sehen, ob er sich überhaupt eignet. Und es ist alles okay; die Cubies lassen sich einfach auseinanderziehen und dann in anderer Kombination wieder zusammenstecken.

Bei der Gelegenheit hab ich auch mal nachgeschaut, ob sich der Cheeky Sheep auch fürs Magnetisieren eignet. Nunja, könnte knapp werden mit dem Platz in den Ecken…

Nun kann’s losgehen. Erstmal einen Cube quasi komplett zerlegen (bis auf den Core). Dann die weiteren:

Da die Cubes relativ fest eingestellt sind, lassen sie sich nicht vernünftig ohne Herausschrauben eines Centersteins öffnen. Mit etwas Nachdenken hätte ich drauf kommen können, wenigstens bei einem Cube nicht den gelben Centerstein zu nehmen.

Als nächstes der Umbau der Cores:

 

Sieht doch ganz hübsch aus, oder?

Als nächstes habe ich die Einzelteile der Kanten und Ecken jeweils farblich sortiert. Wäre zwar eigentlich nicht nötig, gibt aber schönere Fotos. 🙂

Und jetzt das Finale:


 


Damit sind nun alle Force Cubes fertig. Doch was macht man nun damit?

Ich würde sagen: Erstmal mischen:

Und dann natürlich Timer starten und die Force Cubes “lösen”. 🙂

 

Und siehe da, neue Bestzeit. 🙂

Und mit diesem andächtigen Force-Cube-Triptychon ist der Artikel fast zu Ende. Bleibt eigentlich nur die Frage, was man mit diesen Dingern macht. Ich vermute mal, dass ich sie nicht ewig so lassen werde, sondern vielleicht in einigen Wochen stickern und/oder anders kombinieren werde. Ich hab da schon ein paar Ideen. Lasst Euch überraschen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Cubing-Bastelstunde, Zauberwürfel abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.