Hamburg Open 2017 – in 360 Grad

Weitere zwei Artikel aus meinem alten Rolandroid-Blog, die ich nun hier zu einem Artikel zusammengefasst habe. 360 Grad ist ja immer noch cool:

360°-Panoramafotos von der Hamburg Open 2017

Am vergangenen Wochenende fand die Hamburg Open 2017 statt. Gewöhnlich fahre ich nicht 500km für eine Speedcubing Competition, aber es passte genau zu meinen freien Tagen – und schon seit ich etwa 16 Jahre alt war, nutze ich gerne die Gelegenheit zu einer „Karnevalsflucht“ nach Hamburg, bis die Deppen, äh Jecken, sorry, also die Karnevalkoholiker, sich im Rheinland wieder verzogen haben und man ihre Hinterlassenschaften weggewischt hat. Diesmal konnte ich nur 3 Tage weg, aber 2 davon waren Speedcubing pur. Und es hat wieder viel Spaß gemacht.

Mit meiner Ricoh Theta S am Einbeinstativ habe ich dort ein paar Fotos und Videos aufgenommen. Leider kann ich die Fotos hier nicht interaktiv (also zum Selberdrehen) zeigen, sondern nur als Kleine Planeten. Auf Facebook habe ich sie aber auch hochgeladen; dort könnt Ihr selber drehen, schwenken, zoomen.

Rolandroids Plastikknobelkram: Hamburg Open 360 Grad

Hier nun die gleichen Bilder als Little Planets. Viel Spaß damit:

Tja, leider sind etliche Bilder mit zu langer Verschlusszeit aufgenommen, weshalb sich bewegende Personen verwackelt erscheinen. Da muss ich wohl beim nächsten Mal die Verschlusszeit selbst einstellen; kann man in der Theta-App machen.

Meine Zeiten an Zauberwürfel & Co haben sich übrigens nicht wirklich verbessert; diesmal hatte ich auch weniger Gelegenheit zum Üben. Aber ich habe zum ersten Mal bei Rubiks Clock teilgenommen und mein Ziel, beide Solves unter 30 Sekunden abzuschließen, erreicht. Außerdem muss sich ja auch jemand um die hinteren Plätze kümmern. 😉

360-Grad-Videos von der Hamburg Open 2017

Nun folgen hier nun die 360-Grad-Videos. Mit freundlicher Genehmigung durch einen der WCA-Offiziellen durfte ich beim Event „Team Blindfolded“ die Kamera samt Einbeinstativ in einem der Löcher versenken, die man extra für meine Panoramen freundlicherweise in die ‚Competischentische‘ 😉 gebohrt hatte.

Beim Wettbewerb Team BLD treten jeweils Paare an. Der eine hat die Augen verdeckt (auch während der Inspection Time), und der andere darf den Zauberwürfel nicht anfassen. Also muss der ‚Lahme‘ dem ‚Blinden‘ Anweisungen geben, bis der Cube gelöst ist. Sehr unterhaltsam. Ich habe davon 3 Ausschnitte gefilmt. Hier Teil 1, gut 11 Minuten lang. Ihr müsst selber suchen, wo die Teilnehmer sitzen, die Ihr hört:

Das zweite Video ist ganz kurz (1:43) und zeigt zwei sehr schnelle Cuber aus Dänemark:

Und hier noch Teil 3, der fast 13 Minuten lang ist:

Hoffentlich hat es Euch gut gefallen. Ich kannte „Team Blindfolded“ bisher noch nicht, aber finde es ganz interessant und ziemlich unterhaltsam.

 

Dieser Beitrag wurde unter Zauberwürfel abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.