Zahnrad-Zauberwürfel: Gear Cube und Gear Shift

Vor gut 4 Jahren habe ich zwei sehr ungewöhnliche Cubes meiner Sammlung hinzugefügt: Bestellt habe ich bei der Firma Cubikon in München den original Meffert’s Gear Cube und den (derzeit leider nicht mehr erhältlichen) Gear Shift. Beide wurden erfunden vom genialen Spezialzauberwürfelkonstrukteur Oskar van Deventer, dessen Logo auch auf den gelben Seiten dieser originalen Cubes bappt.

Weil es zu dem Gear Cube vor nem knappen Jahr noch eine Anfrage gab, wie man ihn denn löst, wenn auch die Steine um die Center ebenfalls farbig sind, habe ich einen solchen auch bei Cubikon bestellt. Leider ist auch dieser wohl momentan dort nicht erhältlich. Hier auf dem Bild sieht man alle Zahnrad-Würfel meiner derzeitigen Sammlung.

Wie ich finde, sehen sie alle klasse aus. Wenn sie auch nicht allzu große Herausforderungen an Zauberwürfler stellen. Alle sind deutlich leichter zu lösen als ein normaler Zauberwürfel.

Gear Cube

Bei Meffert’s Gear Cube stellt man schnell fest, dass man die Außenflächen immer um halbe oder ganze Drehungen bewegen muss, damit die Zahnrad-Kanten jeweils eine Vierteldrehung gemacht haben. Macht man außen nur eine Vierteldrehung, dann steht die Zahnrad-Kante am Centerplatz. Da es leider kein „Mixup-GearCube“ ist (den hat Oskar van Deventer natürlich auch schon längst erfunden), lässt sich beim Gear Cube die nächste Ebene natürlich nicht drehen, solange die Kanten nicht am Kantenplatz stehen. Durch die halben (und ganzen) Drehungen  mischt sich der Gear Cube nicht wirklich komplett durch. Es sind bei den Ecken immer nur die Farben gegenüberliegender Seiten beisammen. Wie wenn man einen Zauberwürfel ausschließlich mit 180°-Drehungen mischt.

Nach ca. 20 Minuten hatte ich die Lösung im Prinzip raus; meine selbst gefundene Lösung braucht nur einen einzigen zu lernenden Zug (F2′ R4 F2 R4′, der tauscht die beiden Center rechts und links sowie eine senkrechte Reihe auf Ober- und Unterseite). Zuvor werden die Ecken sortiert und die Zahnräder gerade gestellt, alles intuitiv und kein Problem. Hab ich Euch in 5-10 Minuten beigebracht, wenn mich jemand um ein Lösungsvideo bittet.

Bei der Variante mit den zusätzlichen Stickern rund um die Center ist die Lösung ein wenig komplizierter, aber auch noch intuitiv zu schaffen.

Zunächst ist es hilfreich, ihn sich genau anzuschauen. Dann wird man feststellen, dass diese zusätzlichen Sticker neben den Centern immer die Farben der Zahräder tragen. Sie sind der Kantenstein, in dem sich das jeweils farblich passende Zahnrad dreht.

Um diesen Gear Shift zu lösen, beginne ich daher (ganz wie beim Zauberwürfel) mit dem Weißen Kreuz). Aber ein fertiges Lösungssystem habe ich noch nicht; es ist ein ziemliches Rumprobieren, bis es aufgeht. Man braucht ja auch nicht für alles ein fertiges System; das Knobeln ist ja ein schöner Teil dieses Hobbys. Zum Knobeln ist die Variante mit den zusätzlichen Kanten-Stickern jedenfalls die spannendere…

Bevor der Gear Cube in die Massenproduktion ging, hat Oskar van Deventer ihn in seinem Videokanal vorgestellt. Damals hieß er noch Caution Cube, weil er angeblich so gefährlich ist und dem Drehenden Finger oder sonstige Körperteile abreißt oder zumindest einquetscht.

Gear Shift

Der Gear Shift wird ganz anders gedreht. Bei ihm bleiben die Ecken jeweils an ihrem Platz. Es kommt bei der Lösung also nur darauf an, dass sie wieder in die richtige Lage gelangen. Dreht man den Gear Shift einige Runden, so hat er wieder seine Ausgangslage angenommen. Logisch; die Zahnräder bewegen sich ja alle, und mischen sich daher nicht. Um sie wirklich zu mischen, gibt es einen kleinen Trick:

Der Gear Shift lässt sich nämlich jeweils in einer Richtung mittig auseinanderziehen. Zieht man beispielsweise die R-Seite nach außen, dann lassen sich die rechten vier Zahnräder unabhängig von den linken vier Zahnrädern drehen. Man kann aber immer nur eine Richtung shiften. Bevor man ihn z.B. nach oben auseinanderzieht, muss man die zuvor geshiftete Seite erst wieder zusammendrücken.

Die großen Zahnrad-Ecken haben übrigens 8 Zähne und die kleinen 5. Nach 5 Runden der großen Ecke hat demnach die kleine Ecke 8 Runden zurückgelegt und der Würfel ist wieder im Ursprungszustand. 2 Runden des großen Rades sind 16 Zähne, 3 Runden des kleinen Zahnrades sind 15 Zähne. Somit können zwei benachbarte Zahnräder auch mal nur 1 Zahn versetzt stehen.

Zwei benachbarte Flächen zu lösen ist wirklich kein Problem; also 6 der 8 Ecken. Schwierig wirds erst bei dem letzten kleinen und dem letzten großen Zahnrad. Im Prinzip war mir klar, dass man dazu vermutlich alle 3 Achsen je einmal öffnen muss, um den Versatz irgendwie herauszubekommen. Nach einigem Herumprobieren hatte ich dann aber keine Lust auf ständiges Zähnezählen, etc. Daher habe ich nach einem englischen Video-Tutorial für den Gear Shift gegoogelt. Die Lösung der letzten beiden Zahnrad-Ecken war dann doch einfacher als ich vermutet hätte. Auf Wunsch kann ich die Lösung aber auch gerne mal filmen und auf deutsch kommentieren.

Ende 2013 habe ich in der Pause mal testweise ein kleines Video über die beiden ersten Zahnradwürfel mit dem Handy aufgenommen und hochgeladen. Es fehlt zwar die Lösung, aber immerhin sieht man, wie sie sich drehen:

 

Dieser Beitrag wurde unter Kurz angetestet, Zauberwürfel, Zauberwürfel-Lösungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Zahnrad-Zauberwürfel: Gear Cube und Gear Shift

  1. Pingback: 20 Tage, 20 Würfel | Rolands Zauberwürfel-Blog – freshcuber.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.